8. Juni 2015 Aktuell, Allgemein SVL

Einen dicken Dämpfer musste unsere Erste in Kauf nehmen, als der SV Brehmer gestern im Karl-Enders-Sportpark gastierte. Mit einem Sieg hätten wir punktgleich zum SSV Markranstädt auf dem zweiten Platz gestanden. Und es ging gleich gut los: Alex Puzanov und Filip Schaffranek brachten die Hausherren innerhalb von 13 Minuten komfortabel in Front, ehe Brehmer den Anschusstreffer erzielte (24.). Sogar noch vor der Pause stellte Meyer den Abstand wieder her. In der zweiten Hälfte brachte nur Brehmer noch zählbares zustande. In der 63. Spielminute fiel der erneute Anschlusstreffer, 9 Minuten vor dem Ende sogar der Ausgleich, dem wir nichts mehr entgegen zu setzen hatten. Aufgrund der schlechteren Tordifferenz müssen nun am nächsten Wochenende zwei aus dem Trio von Panitzsch, Eutritzsch und Olympia patzen, damit wir mit einem Sieg beim VfK noch auf den dritten Rang springen können. Die Hoffnung stirbt zuletzt!

Unsere Zweite Mannschaft fuhr bereits am Samstag einen knappen Dreier ein, mit 1:0 siegte sie in Lindenthal und bereitet ein ordentliches Saisonfinale mit einem Heimderby nächste Woche gegen Lindenau vor. Die Alten Herren schlugen ebenfalls am Samstag schon ELO mit 3:0 und haben auf Tabellenplatz 2 den Aufstieg in der eigenen Hand, wenn am nächsten Samstag Kitzen/Räpitz zu Gast ist. Gestern waren auch unsere Fauen siegreich, die sich zu Hause gegen den FFV in einem engen Spiel durchsetzen konnten. 3:2 hieß es am Ende, nachdem die eigene Fürhung zuerst ausgeglichen, und dann durch ein Eigentor in einem Rückstand verwandelt wurde.

Souverän wie eh und je gewann die A-Jugend bei der SG Lindenau/Leutzsch mit einem gegentorlosen 12:0 Auswärtssieg. Dafür bekam die C-Jugend vom SV Lindenau ähnlich hoch auf die Mütze, 13:1 hieß es am Ende und das einzige Tor schoss Mahdi. Unsere D-Jugend hatte spielfrei, die E-Jugend holte endlich wieder wichtige 3 Punkte gegen den Abstieg in Schleußig. F1 musste auswärts in Liebertwolkwitz beim 3:1 die Punkte lassen, die F2 unterlag 1:0 in Knautkleeberg.