11. Januar 2016 U11/10 (E) SVL

In der Raschwitzer Straße traten wir zum ersten Hallenturnier in diesem Jahr an, unsere Gruppengegner waren der SSV Stötteritz, VFL Halle wurde kurzfristig von Tapfer II vertreten und der BFC Dynamo Berlin. Im ersten Spiel trafen wir auf Tapfer II und standen noch etwas auf der Bremse. Nach der Hälfte der Spielzeit fingen wir uns das 0:1 als Weckruf, denn ab jetzt machten wir mehr Druck. Den Ausgleich besorgte der Gegner selbst, nachdem ein Schuss von pfiff mehrfach abgefälscht wurde. Das zweite Tor erledigte dann erneut Pfiff nach einem tollen Spielzug über Tarik und Calvin. Der vor dieser Situation verletzt am Boden gebliebene Kretsche stand kurz später wieder auf den Beinen und konnte weitermachen. Das zweite Spiel gegen Stötteritz war nicht weniger eng. Wir hatten insgesamt mehr vom Spiel, kamen aber erst in der Schlussphase noch zu großen Chancen, die alle nicht genutzt wurden. Tom musste einmal stark parieren und so blieb es beim 0:0. Das letzte Spiel wurde also zum Topspiel unserer Gruppe: Berlin hatte beide Spiele gewonnen.

Typisch für unsere Mannschaft drehten wir gegen den starken Gegner jetzt auf. Von Beginn an dominierten wir die Partie und die Berliner bekamen hier nicht so leicht einen Fuß an den Ball. Calvin zeigte einmal mehr seine Klasse und besorgte die Führung im Alleingang, schloss ein tolles Solo überlegt ab und schob den Ball flach ins linke Eck. In der Folge wurde die Partie ausgeglichener, aber wir hielten dem Druck stand und ließen nicht nach. So holten wir uns den zweiten Sieg und standen als Gruppenerster im Halbfinale.

Hier mussten wir gegen Grimma ran, die in der Gruppenphase schon gezeigt hatten, dass sie technisch stark sind und mit der Nummer 6 eine zweikampfstarke und torgefährliche Spielmacherin im Kader hatten. Erstmls gelang uns jetzt ein ganz ruhiger Spielaufbau, Tom hatte Anspielstationen und war auch wieder anspielbereit, aber dafür fehlte uns gegen die Grünen dann der Biss, der uns gegen Berlin noch ausgezeichnet hatte. Nach dem ersten Gegentreffer sprach unser Körperspannung Bände – nichts ging mehr und wir flogen mit einem 0:3 aus dem Rennen ums Finale. Leider reichte es auch nicht mehr zum 3. Platz, trotz des Willens brachten wir die Leistung nicht mehr auf den Platz und die Unzufriedenheit im Team war groß.

Tore

Pfiff 1

Calvin 1